Tagestipps im Radio

Tagestipps

Samstag 18:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Feature

Spitzen-Geschäfte. Eine Textilgeschichte in zwei Teilen (1/2) Teil 1: Made in Nigeria Von Katharina Weingartner, Anette Baldauf und Jumoke Sanwo Regie: die Autorinnen Mit: Nicholas Monu, Michou Friesz, Paola Aguilera, Cordula Laisse, Markus Hering, Therese Hämer, David Vormweg Ton: Peter Harrsch Produktion: WDR 2021 Länge: 53"19 Teil 2 am 09.07.2022, 18.05 Uhr Das österreichische Lustenau ist berühmt für seine Stickereien. In Nigeria gelten sie als Luxusprodukt. Die Vorarlberger Textilindustrie exportiert tonnenweise bestickten Damast nach Westafrika. Wer profitiert vom Geschäft mit der Spitze? Lustenau ist stolz auf seine 150 Jahre alte Stickerei-Wirtschaft, die aus kleinen Familienbetrieben entstanden ist. Wichtige Abnehmer sitzen in Lagos, einer globalen Modemetropole. Seit 2011 findet dort jedes Jahr im Herbst die Lagos Fashion Week statt; sie gilt weltweit als eine der spannendsten Modewochen. Nicht nur in ihrem Umfeld versuchen lokale Modedesigner und Modedesignerinnen sowie Textilhändlerinnen und Textilhändler, sich gegen internationale Konkurrenz zu behaupten, und manche kämpfen heute um den Erhalt ihrer traditionellen Webkunst und die Aufwertung des Gütesiegels "Made in Nigeria". Katharina Weingartner, geboren 1964, produziert als Filme- und Radiomacherin, Autorin sowie als Kuratorin Projekte zu Pop- und Gegenkulturen, Politik, Konsum und Musik mit Schwerpunkt auf afro-amerikanischer Kultur und Politik. Sie lebt in Wien. Anette Baldauf ist Professorin für Epistemologie und Methodologie an der Akademie der bildenden Künste Wien. In kontinuierlichen Kollaborationen mit Künstler:innen untersucht sie die Schnittstelle von Raumproduktion, Ökonomie und Gender. Sie lebt in New York und Wien. Jumoke Sanwo ist eine visuelle Geschichtenerzählerin aus Lagos, Nigeria. Sie studierte Anglistik an der Obafemi-Awolowo-Universität Ile-Ife in Nigeria. Zu ihren künstlerischen Ausdrucksmitteln gehören Fotografie, Videokunst und virtuelle Realität. Sie arbeitet zu ihrem eigenen postkolonialen Umfeld und reflektiert über Selbstwahrnehmung und Teilung, die sie in Zeit und Raum erlebt. Ihre Arbeiten befassen sich mit afro-ästhetischen Fragen und hinterfragen die Narration des aktuellen Entkolonialisierungsdiskurses. Baumwollplantagen und High Fashion Spitzen-Geschäfte. Eine Textilgeschichte in zwei Teilen (1/2)

Samstag 19:05 Uhr SWR2

SWR2 Krimi

Ellbogen(1/2) Nach Fatma Aydemir Mit: Aysima Ergün, Altine Emini, Deniz Orta, Uygar Tamer, Orhan Müstak, Thomas Reisinger, Burak Yigit, Jirka Zett, Burkak Öztürk, Mehmet Atesci u. a. Musik: Peter Kaizar Hörspielbearbeitung und Regie: Kirstin Petri (Produktion: SRF 2019) Die 17-jährige Hazal ist verletzlich und gleichzeitig grob, voller Energie, überschäumend vor Hoffnungen und Ängsten. Hazal lebt eingezwängt zwischen den traditionellen muslimischen Vorstellungen ihrer Eltern und der brutalen Realität von Berlin. Sie reagiert mit Wut, und auf der Suche nach Perspektive und Heimat macht sie einen fatalen Fehler. "Ellbogen" erzählt die Geschichte von Hazal und ihren Freundinnen, die alle ums Überleben kämpfen. Lustig und traurig, wütend und zart fragt Fatma Aydemir in ihrem Debütroman: Was kann aus einem Mädchen wie Hazal schon werden? Die Antwort lautet: Alles. (Teil 2, Samstag, 9. Juli 2022, 19.05 Uhr)

Samstag 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Konzert

Mit Ilka Geyer Der Sound der Gegenwart legt in Monheim an - Monheim Triennale 1 Worüber soll man sich mehr wundern: über eine kleine Stadt, die sich in Krisenzeiten langfristig an ein neues Festival für experimentelle Musik bindet oder über das sagenhafte Line-up aus unterschiedlichsten Musikszenen? Durchreisende Promis auf Stippvisite gibt es woanders. Prominenz gibt es durchaus bei der Monheim Triennale, aber die Musikerinnen und Musiker dieser Festivalneugründung sind gekommen, um zu bleiben. Sie sind gekommen, um miteinander in immer neuen unvorhergesehen Konstellationen zu spielen ohne sich dabei um Genregrenzen zu scheren: Radikale Improvisationen, Songkunst und Soundart werden hier nicht getrennt verhandelt, sondern als das gehört, was sie vor allem sind: Aktuelle Musik und soziale Interaktionen. Auf der Bühne des Festivalschiffs, im Cafe "Zum Goldenen Hans" aber auch in Kirchen und Schulen. Im letzten Jahr beeindruckten Supergroups in der sogenannten "Prequel"-Ausgabe mit 14 Stars unterschiedlicher Szenen von Köln bis Kampala. Nach dieser Ouvertüre treten bei der ersten offiziellen Ausgabe 2022 nun 16 Klangprotagonisten mit ihren "Signature Projects" zwischen Jazz, Global, Electronica und Neuer Musik an. Farida Amadou meets Camae Ayewa aka "Moor Mother" Sam Amidon Band & Very Special Guest Marc Ribot Kris Davis "Emergence Quartet" Hibo Elmi aka Hibotep mit Nihiloxica "Ruhan" Sofia Jernberg "Hymns and Laments" Park Jiha "The Gleam" Robert Landfermann "Rhenus" Ingrid Laubrock "Dreamt Twice, Twice Dreamt" Phillip Sollmann X Oren Ambarchi X Konrad Sprenger Jennifer Walshe"s "Bizarre Supergroup" with Matmos and Wobbly Aufnahmen von der MS RheinGalaxie

Samstag 22:03 Uhr SWR2

SWR2 Jazztime

Die Jones-Brüder - Aufnahmen von Hank, Thad und Elvin Jones Von Hans-Jürgen Schaal Der Begriff "Jones" ist nicht selten in der Jazzwelt. Drei wichtige Jazzmusiker dieses Namens waren tatsächlich leibliche Brüder: der Pianist Hank Jones (1918 - 2010), der Trompeter Thad Jones (1923 - 1986) und der Schlagzeuger Elvin Jones (1927 - 2004) - und alle drei hinterließen bleibende Spuren in der Jazzgeschichte. Hank war einer der führenden Pianisten im Hard Bop und Cool Jazz, während Thad als Trompeter und Arrangeur die Big Band-Welt prägen sollte und Elvin in den 1960er-Jahren zum Inbegriff der rhythmischen Befreiung wurde.

Samstag 23:00 Uhr rbb Kultur

Late Night Jazz

Moderation: Nabil Atassi Offenheit und Wunder: Zu Gast Johanna Borchert Zu Gast in Late Night Jazz: Johanna Borchert. Nach ihrem gefeierten Album "FM Biography" war es zuletzt etwas stiller geworden um die gebürtige Bremerin, die lange in Berlin lebte und inzwischen Kopenhagen ihr Zuhause nennt. Jetzt meldet sie sich zurück und ist sich treu geblieben: Sie steht für musikalische Innovation, Offenheit und genreübergreifende Kunst. Ihr neues Album "Amniotic" entstand anlässlich ihrer zweiten Schwangerschaft, die sie sehr offen thematisiert und sich mit dem Wunder der Reproduktion auseinandersetzt. In dieser Ausgabe Late Night Jazz kommt sie zum Gespräch und bringt von ihr komponierte und ausgesuchte Musik mit.

Samstag 23:00 Uhr HR2

The Artist"s Corner | Makiko Nishikaze: Metro.Chikatetsu.U-Bahn

Ihr Hörstück "Metro.Chikatetsu.U-Bahn" realisierte die japanische, seit den 1990er Jahren in Berlin lebende Komponistin Makiko Nishikaze (*1968) mit Sounds, die sie in verschiedenen Zügen und auf unterschiedlichen Bahnsteigen aufgenommen hat.

Samstag 23:05 Uhr Deutschlandfunk

Lange Nacht

"Kinder, schafft Neues" Eine Lange Nacht über Richard Wagner als deutsche Affäre Moderation: Julia Spinola und Simon Strauß Gäste: Oksana Lyniv, Rüdiger Safranski, Sergio Morabito, Jascha Nemtsov Regie: Monika Künzel Kein Komponist des 19. Jahrhunderts vermag es, die Gemüter so zu erhitzen wie Richard Wagner. Nach wie vor wird er verfemt, verlacht und still bewundert - Wagner ist und bleibt eine Herausforderung für das deutsche Bewusstsein. Als Revolutionär und Exilant, als Bankrotteur und als Protegé wohlhabender Mäzene tritt er uns als schillernde Figur und unberechenbarer Lebemann entgegen. Der Diskussionsabend nimmt Richard Wagner aus verschiedenen Perspektiven in den Blick: Der Literaturwissenschaftler, Philosoph und Schriftsteller Rüdiger Safranski beschreibt Wagner als einen dionysischen Künstler und Meister des musikalischen Rausches. Der Pianist und Professor für Jüdische Musik Jascha Nemtsov fragt danach, wie sich Wagners aggressiver Antisemitismus auch in seinem musikalischen Werk niederschlug. Sergio Morabito setzt sich seit vielen Jahren als Dramaturg und im Regieteam mit Jossi Wieler künstlerisch mit Wagner auseinander - am 12. Juni feierte ihre gemeinsame Inszenierung der "Meistersinger von Nürnberg" an der Deutschen Oper Berlin Premiere. Oksana Lyniv berichtet aus Sicht einer jungen Dirigentin über ihre Erfahrungen mit Wagners "Der fliegende Holländer" im berüchtigten "mystischen Abgrund", dem verdeckten Orchestergraben im Bayreuther Festspielhaus.

Samstag 23:05 Uhr Bayern 2

Nachtmix

In den ewigen Jagdgründen der Popmusik Musik von Joni Mitchell, Superorganism und Public Enemy Karl Bruckmaier dreht auf seinem Sound-Moped noch ein paar letzte Kurven durch die Nacht, während die Musik aus seinem Ghetto-Blaster die schlafenden Nachbarn an den Rand der Verzweiflung bringt: wie und warum passen auch Joni Mitchell, Superorganism und Public Enemy in eine Sendung?

Freitag Sonntag