Webradio und Livestream

Spezialtipp

Mr. Deeds in New York

Bild: HR/Kurt Bethke

Sonntag, 22:00 Uhr HR2

Hörspiel

Mr. Deeds in New York

Hörspiel nach der Erzählung "Opera Hat" von C. B. Kelland, Bearbeitung: Palma, Regie: Raoul Wolfgang Schnell. Vordere Reihe: Peer Schmidt (Longfellow Deeds), Olga von Togni (Madame Pomponi), Regisseur Raoul Wolfgang Schnell, Irene Marhold (Simonetta Petersen) und Hilde Hildebrandt (Mrs. Garrison). Hintere Reihe: Günter Pfitzmann (Journalist Miller), Luitgard Im (Theresa Garrison) und Enzo Kalani (Signore Visconti).

Tagestipp

Heute, 20:05 Uhr Bayern 2

Bayerisches Feuilleton

"Zutritt verboten!" Vor und hinter verschlossenen Türen Von Thomas Kernert Auch wenn wir uns als "freie Bürger" definieren, gehört das Diktum "Zutritt verboten" zu unseren stillen Alltagserfahrungen: Wir dürfen nicht den Rasen, die Baustelle, das Privatgrundstück betreten. Geschlossene Gesellschaften, geheime Projekte und exklusive Veranstaltungen zeigen uns eiskalt den Rücken. In jedem besseren Firmenfoyer haben wir ohne gültige Chipkarte keine Existenzberechtigung. Wer dies bei der Empfangsdame moniert, wird freundlich aber bestimmt auf die Straße gelächelt. Selbst in der virtuellen Welt stehen Türsteher en masse herum und lassen uns ohne Passwort gnadenlos verhungern. Und was machen wir? - Durch den allgemeinen Zivilisationsprozess normiert, standardisiert und diszipliniert, ignorieren wir all diese Verbote, indem wir sie wortlos akzeptieren. Thomas Kernert singt ein Paraklausithyon in klaustromanen Zeiten, wobei er sich natürlich auch in die bayerische Geschichte begibt, wo es vor Verboten, Verbotsschildern und Zugangsbeschränkungen in alle Richtungen nur so wimmelt, angefangen beim allerersten je schriftlich erwähnten "Baiovarius" bis hin zum aktuellen Corona-Lockdown.

Konzerttipp

Heute, 11:00 Uhr NDR kultur

Das Sonntagskonzert

Triumph der Zeit Louis Spohr: Sinfonie Nr. 2 Richard Strauss: Oboenkonzert Alexander Zemlinsky: "Triumph der Zeit", Suite Salomo Schweizer, Oboe Staatsorchester Braunschweig Ltg.: Srba Dinic Aufzeichnung vom 15. März 2021 in der Stadthalle Braunschweig 11:00 - 11:04 Uhr Nachrichten, Wetter Das Sonntagskonzert

Hörspieltipp

Heute, 18:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Hörspiel

Hongkong Airport, 23.45h Von Sibylle Berg Regie: Claudia Johanna Leist Mit: Christian Redl, Angelika Bartsch, Anna Thalbach, Zhang Danhong, Sibylle Berg Ton und Technik: Günther Kasper Produktion: WDR 2007 Länge: 72"02 Drei Menschen suchen das Glück in der großen Welt. Doch auch in der Ferne müssen sie feststellen: Man wird sich selbst nicht los. So ziehen sie Bilanz, einander unbekannt, bei ihrer zufälligen Begegnung an einem Flughafen. Schließlich sind es auch die Kunststoffschalensitze, die den Absprung leichter machen. Orange, kirschrot oder businessgrau. Abschiedsmöblierung auf jedem Flughafen dieser Welt. Auch Sibylle Bergs Helden, drei Glücksritter, lassen sich von diesen Sitzen aus in die Welt schleudern, fort aus einer Heimat, die ihr Versprechen auf Glück nicht gehalten hat. Die ihre Definition eingebüßt hat, weil sie Wärme und Halt verweigert. Wie die Schalensitze am Flughafen. Irgendwo auf dieser Erde zieht man dann Zwischenbilanz, Exotik und Elend im Reisegepäck. "Bleiben und Stille bewahren?" Dafür ist es jetzt zu spät. In jedem Fall für Andreas, Gudrun und Nele. Andreas, ein ehemaliger Hippie, ehemaliger Hotelbesitzer, ehemaliger fast im Tsunami Ertrunkener. Gudrun war in beinahe allen Ländern, über die es einen "Lonely Planet" gibt. Sicher ist allein, dass sie sich immer verliebt - und das immer unglücklich. Nele ist durch viele Zufälle in der Filmindustrie gelandet und hat durch einen noch größeren Zufall 20 Millionen geerbt. Die drei begegnen sich in Hongkong, Airport, 23.45h. Sibylle Berg, geb. 1962 in Weimar, lebt als Buchautorin, Essayistin und Dramatikerin in Zürich. Texte u.a. "Ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot" (1997), "Sex II" (1998), "Das Unerfreuliche zuerst" (2001), "GRM. Brainfuck." (2019), "Nerds retten die Welt" (2020). Hongkong Airport, 23.45h

Featuretipp

Heute, 12:05 Uhr SWR2

SWR2 Glauben

Drückeberger oder Friedensengel? Erste Kriegsdienstverweigerer im Ersatzdienst Ein Feature von Magdalena Knöller "Niemand darf gegen sein Gewissen zum Kriegsdienst gezwungen werden". Das ist ein Grundrecht, das sich Kriegsdienstverweigerer immer wieder hart erkämpfen mussten: von Verhandlung zu Verhandlung, als junge Männer, die gerade mit der Schule fertig waren. Mit Gleichgesinnten und auch mit Hilfe der Kirchen dafür zu kämpfen, eben nicht kämpfen zu müssen, prägt sie bis heute; genauso wie die Erinnerung an die demütigende Gewissensprüfung. Vor 60 Jahren traten die ersten Kriegsdienstverweigerer ihren Ersatzdienst an.

Podcast

NDR Kultur

Chaos, Erfahrung und Entwicklung: Wege durch die Krise

Im Verlieren, im Suchen und neuem Entwickeln wird in uns wach, was uns im Leben wichtig und wesentlich ist.

Hören

Hörspiel-Download

NDR

Im Keller

Nach dem gleichnamigen Buch von Jan Philipp Reemtsma. Am 25. März 1996 wurde Jan Philipp Reemtsma vor der Tür seines Hauses in Hamburg-Blankenese niedergeschlagen und verschleppt. 33 Tage lang hielten ihn seine Entführer im Kellerraum eines angemieteten Hauses bei Bremen gefangen. Reemtsmas Bericht über seine Gefangenschaft "Im Keller" ist eine Chronik der Ereignisse. Die Hörspieladaption unter der Federführung des Norddeutschen Rundfunks wurde zum Hörspiel des Jahres 1998 gewählt: "Ein literarisches Hörspiel, streng, ohne Mätzchen. Und gerade deshalb zutiefst bewegend," urteilte die Jury. Mit Günther Einbrodt. Bearbeitung: Charlotte Drews-Bernstein. Komposition: Ronald Steckel. Ton und Technik: Peter Kainz und Venke Decker. Regie: Ulrich Gerhardt. Regieassistenz: Heike Tauch. Redaktion: Michael Becker. Produktion: NDR/SWF/SFB 1998. Verfügbar bis 23.03.2022. https://ndr.de/radiokunst

Hören